Ändere Dein Denken und Deine Vorstellungen …

2014-04-21 08.35.18

Ändere Dein Denken und Deine Vorstellungen …

Ein Beispiel:

Ändere Dein Denken über Deinen Hund und Dein Hund wird sich ändern.

Ich habe seit 4 Jahren eine französische Bulldogge. Die Gipsy. Und ich hatte keine Ahnung von Bulldoggen.

Ich habe seit 30 Jahren Hunde der verschiedensten Rassen, unter anderem Deutscher Drahthaar, Jagdterrier, Schäferhund, Mischling, Husky …

Und jetzt eben die Gipsy. Sie ist eine totale Ulknudel, immer irgendwie lustig bringt sie jeden zum Lachen, der Tiere mag.

Und sie ist dickköpfig, eigensinnig, hartnäckig … typisch Bully eben.

Nun war ich immer so der Sicherheit – Denker, Planungsmensch, vorstellungsbehaftet … und das eben auch bei ihr. Und unsere Spaziergänge waren oft auf Fußwegen und belebten Plätzen anstrengend, weil ich immer irgendwie unterschwellig Nagst hatte, dass etwas „passiert“.

Irgendwann meinte mal ein Freund zu mir: Sei doch einfach mal entspannt. Vertraue Deinem Hund und denke anders oder garnicht!

Tja und das funktioniert … Mein Hund läuft überall ohne Leine herum, stört sich wenig bis gar nicht an vorbei gehenden Menschen, wenn sie mit Ball oder Stock beschäftigt ist und wird von Tag zu Tag entspannter, so wie ich eben … Nur durfte ich damit beginnen.

Ich dachte immer mein Hund müsste sich ändern, damit ich ruhiger werde. Aber es ist genau anders herum. Ich durfte ruhiger werden, durfte meine Vorstellungen und Gedanken ändern, um einen ruhigen Hund zu erleben.

Es ist so einfach …. Aber es ist nicht leicht J

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s